NACH OBEN

Betriebliche Auswirkungen der Covid-19 Pandemie. - SDT Discussion Paper Nr. 1

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Geschäftsaussichten für 2022 werden von Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes gegenüber 2021 als positiv eingeschätzt.
  • 10 % der Unternehmen sehen sich angesichts der pandemischen Lage in erheblichem Maße in ihrer Existenz bedroht, dies betrifft vor allem kleinere Unternehmen.
  • Obwohl kleinere Unternehmen stärker in ihrer Existenz bedroht sind, finden Anpassungen der Unternehmensstrategien nicht häufiger statt. Insourcing – als eine mögliche strategische Reaktion – ist in ca. 17 % der Fälle durch die Pandemiefolgen (wie z. B. Lieferengpässe) motiviert.
  • Anpassungen des Personalbestandes fanden im Jahr 2021 kaum statt. Lediglich knapp 11 % der Unternehmen berichteten von Personalabbau bei der Stammbelegschaft, knapp 25 % reduzierten Personal aus den Randbelegschaften (Minijobs, Leiharbeit, Werkvertragsarbeit). Randbelegschaften fungieren offenbar als Flexibilitätspuffer.
  • 17 % der Nutzer von Kurzarbeit bauten pandemiebedingt Personal aus der Stammbelegschaft ab, 27 % taten dies aus den Randbelegschaften. In existenzbedrohenden Fällen werden Kurzarbeit und Personalabbau als komplementäre Strategien verwendet

 

Weiter lesen hier Corona Im Vg-studie 07-2022

SDT Discussion Paper

Die SDT-Discussion Paper publizieren aktuelle Forschungsergebnisse des Lehrstuhls sowie Beiträge, die in Kooperation mit anderen Wissenschaftler*innen entstanden sind. Die Reihe ist zudem offen für externe Beiträge, die sich auf die Kernthemen des Lehrstuhls beziehen. Dabei wird ein Spektrum von Befunden aus der empirischen Forschung, aus Datenanalysen oder Beiträgen, die unter einer praxisrelevanten Fragestellung einen Überblick über den Forschungsstand geben, veröffentlicht. Über die Veröffentlichung von Beiträgen entscheidet die Redaktion des Lehrstuhls nach einer internen Begutachtung. Die SDT-Discussion Paper werden ausschließlich elektronisch in deutscher oder in englischer Sprache publiziert. Sie erscheinen in unregelmäßigen Abständen und stehen zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Der Kontakt zur Redaktion erfolgt über das Sekretariat des Lehrstuhls:

Barbara Willmann
NB 1/30
Tel.: +49 234 32-28737
sekretariatsdt@rub.de

Hinweise für Autor*innen

1. Formale Anforderungen für alle Beiträge:

Nur unveröffentlichte Manuskripte

Das eingereichte Manuskript darf weder bei einem anderen Publikationsorgan in exakter Form veröffentlicht sein noch anderswo gleichzeitig angeboten werden. Auch bitten wir um Originalbeiträge, die öffentlich noch nicht verfügbar sind. Die Schriftenreihe und alle in ihr enthaltenen einzelnen Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung unzulässig. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Rechtschreibung und Lesbarkeit

Die SDT Discussion Paper legen großen Wert auf eine allgemeinverständliche Sprache und einen ansprechenden Sprachstil. Fachtermini sollten nach Möglichkeit im Text erklärt werden. Es gilt die neue deutsche Rechtschreibung gemäß den Empfehlungen des Dudens. Die Redaktion empfiehlt eine gendergerechte Sprache. Für weitere Informationen lesen Sie bitte auf https://www.chancengleich.ruhr-unibochum.de/cg/chancen/sprache.html.de nach.

Titel und Abschnittsüberschriften

Kurzer, möglichst einzeiliger Titel (maximal 80 Zeichen) und knappe Abschnittsüberschriften (maximal 50 Zeichen) zur Gliederung des Textes.

Tabellen und Abbildungen

Müssen für sich allein aussagefähig sein, d.h., aus Überschrift, Tabellenkopf, Quellenangabe und Fußnoten sollen alle notwendigen Hinweise hervorgehen.

  • Tabellen: Können in Word oder Excel erstellt werden und müssen in Zellenformatiert sein. Bitte verwenden Sie dabei keine Tabulatoren oder Leerzeichen, um die Zellen zu trennen.
     
  • Abbildungen: Jede Abbildung muss der Redaktion jeweils in einer separaten Datei inkl. der dazugehörigen Daten übersandt werden (zusätzlich sind sie im Manuskript zu platzieren). Wenn die Abbildungen aus einem Statistikprogramm (z. B. Stata) exportiert werden, müssen sie in einem Vektorgrafik-Format wie eps oder pdf abgespeichert werden. Rasterbild-Dateien wie z. B. jpg-Dateien können ebenso verarbeitet werden.

Seitenzählung

Bitte fügen Sie Seitenzahlen in das Manuskript ein.

Druckfahnen

Autor*innen erhalten die Druckfahne ihres Beitrages zur Fehlerkorrektur. Umfangreichere inhaltliche oder redaktionelle Veränderungen können zu diesem Zeitpunkt nicht mehr berücksichtigt werden.

Hervorhebungen

Bitte formatieren Sie diese im Text kursiv, nicht fett.

Abkürzungen

Abkürzungen, wie bspw. oder z. T., sollten generell vermieden werden. Die Kürzel von Institutionen oder Ähnlichem bitte bei erstmaliger Verwendung vollständig ausschreiben und das entsprechende Kürzel in Klammern setzen.

Autoren- und Autorinnenangaben

(Name, akademischer Titel inkl. Disziplin, Funktion, Institution/Ort, Benennung von bis zu drei Arbeitsschwerpunkten, E-Mail-Adresse) bitte separat beifügen. An erster Position wird dabei der Hauptautor genannt. Nachfolgend werden die übrigen Autor*innen genannt. Geordnet nach dem Umfang des geleisteten Beitrages zum Beitrag.

Verschlagwortung

Zuzüglich zum Manuskript bitten wir unsere darum den Beitrag zu verschlagworten.

 

2. Hinweise für Aufsätze und aktuelle Forschungspaper

Manuskriptgestaltung: Der Text beginnt mit einem Vorspann/Teaser (maximal 750 Zeichen inkl. Leerzeichen). Er soll den Diskussionszusammenhang des Artikels anmoderieren. Dem Beitrag ist eine Zusammenfassung in deutscher (maximal 1.200 Zeichen inkl. Leerzeichen) und englischer Sprache (inklusive eines englischsprachigen Titels) beizufügen. Zudem erleichtert eine Gliederungsübersicht die Redaktionsarbeit.

Zitierweise: Es wird nach „APA“ System zitiert: https://apastyle.apa.org.

Fußnoten sollten nur sparsam verwendet werden, wenn sie als inhaltliche Ergänzung oder Kommentierung nötig sind.

Das Literaturverzeichnis wird nach Autorennamen alphabetisch und ggf. je Autor*in nach Erscheinungsjahr (aufsteigend) geordnet. Im Literaturverzeichnis müssen bei Mehrfachautorenschaft alle Namen angegeben werden. Vornamen werden abgekürzt. Bei Aufsätzen aus Sammelbänden oder Zeitschriften werden die Seitenzahlen vollständig angegeben. Bei Zeitschriften sind die Jahrgangsnummern (vol.) und die Heftnummern (issue) zu nennen.

Wurde die im Text zitierte Literatur in mehrfacher Form veröffentlicht, sind Zeitschriften- und Sammelbandveröffentlichungen den (im Regelfall zu einem früheren Zeitpunkt erschienenen) Working- und Discussionpapers vorzuziehen